Jetzt ist es passiert! Diesel-Fahrverbot!

Jetzt ist es passiert!
Diesel-Fahrverbot in Gelsenkirchen, Essen und auf der A40

Nach unserem Bericht „Dieselfahrer die Deppen der Nation“, erwischt es uns jetzt auch in unserer Gegend. Die Richter vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ordneten eine Fahrverbotszone für Gelsenkirchen und Essen an, wozu auch Teile der Verkehrsader A 40 gehören.

Dies wird gravierende Folgen für das Ruhrgebiet und uns Privatleute haben. Ob es für Gewerbetreibende Ausnahmen geben wird, steht in den Sternen. Laut Angaben der IHK Essen haben nur acht Prozent der Nutzfahrzeuge und Lastfahrzeuge der Firmen aus Essen und Umgebung die Euro-6-Norm.

Nicht nur wir, sondern auch viele Autofahrer reagieren mit Unverständnis. Die Autoindustrie hat getrickst und betrogen, jetzt sind die Städte und mal wieder die Autofahrer die Gekniffenen. So werden ganze Städte lahmgelegt, wenn die Läden nicht mehr beliefert werden und uns unsere Handwerker bei nötigen Reparaturen nicht mehr erreichen können.

Dieses Verbot trifft alle die, die nicht über die Mittel verfügen, immer die neuesten Modelle zu kaufen. Wie wird es in der Praxis aussehen? Wenn man bestimmte Straßen nicht mehr befahren darf, muss man zwangsläufig auf die Nebenstraßen ausweichen. Wann kommen denn dann dort die Fahrverbote, denn jetzt wird da die Luft schlechter und die Stickstoffdioxidbelastung steigt.

Mein Dank an die Deutsche Umwelthilfe und die Grünen. Wir sind auch für saubere Luft, aber man sollte den Städten Gelegenheit geben, Ideen zu entwickeln, mit denen Schadstoffe reduziert werden können. Dies wäre der richtige Weg gewesen, um Fahrverbote zu verhindern.

Dirk aus dem Siepen
Fraktionsvorsitzender UVB Velbert
Velbert, 16.11.2018