8 Medizin-Irrtümer mit denen Sie in 2019 aufräumen können!

8 Medizin-Irrtümer mit denen Sie in 2019 aufräumen können!

  • Ein Schnaps nach dem Essen regt den Magen an
    Leider ist es anders: Alkohol hemmt die Verdauung. Alkohol lenkt die Leber vom Verdauen der Speisen ab und behindert die Magenentleerung.
  • Bei Durchfall Cola und Salzstangen
    Bei Durchfall verliert der Körper Flüssigkeit und Nährstoffe, die schnell wieder aufgefüllt werden müssen. Das Koffein in der Cola kann den Durchfall aber noch verstärken. Auch die Salzstangen bringen nichts, deshalb besser Tee und Zwieback.
  • Schokolade ist schädlich
    Schokolade hat auch gute Seiten: Besonders die dunklen Sorten enthalten Polyphenole, die entzündungshemmend wirken. Aber bitte nur in Maßen genießen.
  • Mehrere Liter Kaffee trocknen den Körper aus
    Nein, Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser. Koffein wirkt allerdings harntreibend. Wer viel Kaffee trinkt, muss also öfter auf die Toilette. Das bedeutet aber nicht, dass er dabei mehr Flüssigkeit verliert, als er mit dem Kaffee getrunken hat.
  • Zitrusfrüchte sind am Vitamin-C- reichsten
    Leider falsch. Nicht Orangen, Pampelmusen und Zitronen haben den höchsten Vitamin-C-Gehalt, sondern schwarze Johannisbeeren, Kiwis und Erdbeeren.
  • Wunden heilen am besten an der Luft
    Falsch, Wunden heilen am besten wenn sie feucht bleiben. Die Austrocknung der Wunde an der Luft behindert durch den sich bildenden Schorf die Wundheilung, deshalb ist die moderne Behandlung von Wunden feucht.
  • Lesen bei schlechtem Licht, schadet den Augen
    Dieser Mythos ist falsch. Lesen unter der Bettdecke ist damit für Kinder nicht so schädlich, wie man es häufig von besorgten Eltern hört. Aber bei schlechtem Licht, können Fehlsichtigkeiten stärker auffallen als bei normalem Licht.
  • Der Mensch nutzt nur einen Bruchteil seines Gehirns
    Obwohl ich diese Aussage schon häufig unterschrieben hätte – wobei es mal heißt 10 Prozent, dann heißt es 25 Prozent der Hirnkapazität würden genutzt – ist diese Aussage falsch. Tatsächlich nutzt der Mensch wirklich alle Bereiche seines Gehirns. Untersuchungen haben gezeigt, dass es keine völlig inaktiven Teile gibt. Wie man sich doch täuschen kann.

Dirk aus dem Siepen
Fraktionsvorsitzender UVB
Velbert, 29.12.2018