Zur Errichtung der zweiten Gesamtschule in Velbert

Zur Errichtung der zweiten Gesamtschule in Velbert

Da ist sie nun da, die zweite Gesamtschule in Velbert. Wenn man es sich so überlegt, weiß man nicht so recht, soll man sich nun freuen, oder nachdenklich gestimmt sein?

Erst einmal nachdenklich gestimmt darüber, wie lange es gedauert hat, bis endlich für unsere Velberter Kinder, besonders im Ortsteil Neviges, für die Zukunft wieder eine weiterführende Schule zur Verfügung steht. Nachdenklich aber auch darüber, welches Unvermögen in den vergangenen Jahren seitens der Stadtverwaltung an den Tag gelegt wurde, selbst auf die Gefahr hin, nicht allen Kindern im Ort beim Wechsel von der Grundschule auf eine weiterführende Schule einen adäquaten Platz dort selbst zur Verfügung stellen zu können. Man hat es mehrere Jahre lang darauf ankommen lassen, dass verschiedene Eltern sich veranlasst sehen mussten in einem Nachbarort für ihr Kind einen passenden Platz zu suchen.

Letztlich sollten wir uns aber mehr der Freude hingeben und vor allem unseren Schulexperten in der Wählergemeinschaft UVB Danke sagen für ihren großen Einsatz zum Nutzen der Velberter Kinder. Dabei haben diese Mitglieder eine enorme Flexibilität an den Tag gelegt. Hatten sie sich doch ursprünglich für den Erhalt der mit einem guten Ruf versehenen Heinrich-Kölver-Realschule, im Sinne eines Fortbestands dieser Schule, stark gemacht. Ebenso hatten sie sich für den Erhalt der städtischen Hauptschule eingesetzt, indem z.B. nach einer anderen Trägerschaft für diese Schule gesucht wurde. An viele Türen schulverantwortlicher Stellen war in Stadt, Kreis und Bezirk geklopft worden, viele Gespräche und Telefonate wurden geführt, um das Sinnvolle und Machbare heraus zu finden, bis schließlich im Konsens mit mehreren anderen Velberter Parteien die zweite Velberter Gesamtschule auf die Beine gestellt werden konnte, allerdings auf Kosten der vorgenannten Real- sowie Hauptschule.

Aller Einsatz ist seitens der UVB unabhängig irgendwelcher politischer Ideologien, rein zum Vorteil und Nutzen der Velberter Kinder und deren Eltern, hin zu einer verlässlichen örtlichen Schullandschaft erfolgt.

Dietger Döhle
Velbert, 24.02.2019