Das Wort am Sonntag 12.08.2018

Das Wort am Sonntag

Gedanken zur Vernunft

„Man frage nicht, ob man durchaus übereinstimmt, sondern ob man in einem Sinne verfährt.“
Joh. Wolfgang v. Goethe 1749 -1832

„Es ist niemals zu spät, vernünftig und weise zu werden, es ist aber jederzeit schwerer, wenn die Einsicht spät kommt, sie in Gang zu bringen.“
Immanuel Kant 1724 – 1804

Die Weltpolitik zeigt uns momentan in erschreckender Weise, welche katastrophalen Auswirkungen inhaltlose Dogmen nach sich ziehen. Es ist nachgewiesen, dass leider eine Vielzahl in der Bevölkerung den bequemen Weg wählt und hirnloses Geschwafel kritiklos übernimmt. Die Diskussion über den besseren Weg zur Vernunft bleibt auf der Strecke. Nur die ergebnisoffene Auseinandersetzung ist zielführend. Selbstverständlich ist die persönliche Wertschätzung des Mitstreiters Voraussetzung für den schmalen Grat zur Findung der Weisheit. Koalitionen, die nicht aus purem Willen des Machterhalts geschmiedet werden, können durchaus hilfreich sein.

Wir, als die Vertreter der Bürgerinnen und Bürger, sollten aus den Fehlern der großen Politik lernen! Keine Art von Fraktionszwang ist für die Kommunalpolitik sinnvoll! Überparteiliche Gespräche, die im Sinne der positiven Entwicklung unserer Stadt sind, müssen geführt werden. Die Aufgaben, die zu bewältigen wären, sind mannigfaltig. Der Wahlspruch „Gemeinsamkeit macht stark“ ist der richtige Ansatz!

In diesem Sinne,
Ihr vernünftiger
Edgar Küppersbusch 12.08.2018